Rechtsprechung

FG Münster: Kein Frühstück ohne Aufschnitt

Grundsätzlich gilt: Gestellt ein Unternehmen seinen Mitarbeitern ein Frühstück, so muss die Firma diese Mahlzeit als Sachbezug versteuern. Aber – wie in den meisten Fällen im Steuerrecht – steckt der Teufel im Detail: Zählt ein trockenes Brötchen samt Kaffee bereits als Frühstück?

Das FA Münster meint ja. Das FG sieht die Sache jedoch anders. Denn damit aus einem Brötchen ein Frühstück wird, gehört auch ein Aufstrich aufs Brötchen. Ansonsten ist es steuerlich als „Kost“ zu bewerten. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung wurde die Revision zum BFH zugelassen. Hier klicken und weiterlesen.

„Wiesnbrezen“: Neue BFH-Entscheidung zum Steuersatz bei der Abgabe von Speisen

Passend zum Oktoberfest in München veröffentlicht der BFH ein neues Urteil. Die strittige Frage: Welchem Steuersatz unterliegen Brezen, wenn diese in Festzelten durch einen vom Festzeltbetreiber personenverschiedenen Unternehmer verkauft werden?

Sowohl FA als auch FG sind sich einig und gehen von 19 % aus. Dem widerspricht der BFH jedoch. Seiner Meinung nach sei der ermäßigte Steuersatz anzuwenden. Klicken Sie hier und lesen Sie jetzt, wie der BFH zu diesem Ergebnis gekommen ist!

Bonuszahlungen der Krankenkassen – ein Nullsummenspiel?

Sportliche Betätigung, Teilnahme an Präventionskursen und sogar Zahnreinigung – das gesundheitsbewusste Verhalten wird von immer mehr Krankenkassen durch Bonusprogramme belohnt. Dabei erhalten ihre Mitglieder oftmals Geldprämien, wenn sie im Vorfeld Kosten für die gesundheitsbildenden Maßnahmen übernommen haben.

Nach Ansicht der Finanzverwaltung sollen weitestgehend alle Zahlungen dieser Art den Sonderausgabenabzug mindern. Zumindest war das bisher so, denn jede Bonuszahlung der Krankenversicherung wurde als Beitragserstattung angesehen.

Der BFH verfolgt jetzt mit einem aktuellen Urteil einen anderen Kurs: Aus seiner Sicht sind Bonuszahlungen steuerneutral zu behandeln. Wie der Bundesfinanzhof dieses Urteil begründet und was das für Ihre Beratungspraxis bedeutet, lesen Sie in diesem Beitrag. Klicken Sie hier!

BVerfG gibt Vorschau auf Entscheidungen 2015

Nicht nur bei der Steuergesetzgebung stehen in 2015 große Projekte an. Auch das Bundesverfassungsgericht will in diesem Jahr wichtige Entscheidungen zum Steuerrecht liefern. Jüngst hat es dazu eine umfangreiche Liste veröffentlicht. Lesen Sie bei uns, welche für Sie relevanten Punkte auf der Agenda des BVerfG zu finden sind.

Klicken Sie hier für die zusammengefasste Liste der in 2015 erwarteten Entscheide im Steuerrecht.

Betriebsveranstaltungen: Neue (alte?) Rechtsprechung veröffentlicht

Das BMF hat sich jüngst dazu entschieden, zwei umstrittene Urteile zu veröffentlichen. Auswirkungen auf die aktuelle Rechtsprechung hat das aber nicht. Denn die Urteile sind durch das ZollkodexAnpG bereits wieder überholt.

Einen Vorteil gibt´s trotzdem: Diese neue alte (alte neue?) Rechtsprechung ist noch auf Fälle aus den Veranlagungszeiträumen 2013 und 2014 anwendbar. Lesen Sie hier mehr!

Jahresbericht: Darüber wird der BFH 2010 entscheiden

Der vom Bundesfinanzhof (BFH) veröffentlichte Jahresbericht für 2009 klärt nicht nur über die Tätigkeiten des obersten deutschen Finanzgerichts im abgelaufenen Jahr auf, sondern weist auch auf Schwerpunktentscheidungen hin, mit denen 2010 voraussichtlich gerechnet werden kann. Doch nicht nur zu diesen Sachverhalten ist es ratsam, entsprechende Fälle über einen ruhenden Einspruch offenzuhalten.

Continue reading