Einkommensteuer

Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig

Rechtsstreitigkeiten kosten Mandanten nicht selten jede Menge Zeit, Nerven und auch Geld. Da ist es nur logisch, dass Ihre Mandanten an einem Steuerabzug interessiert sind. Die Hürden für die Berücksichtigung von Prozesskosten als außergewöhnliche Belastungen sind aber ungemein hoch.

Das Urteil FG Düsseldorf v. 13.03.2018 – 13 K 3024/17 E sorgt jetzt für Wirbel: Das FG hat Prozesskosten im Zusammenhang mit einem familienrechtlichen Umgangsverfahren als agB anerkannt. Damit hat es die Frage näher erläutert, wann ein Rechtsstreit hinreichend die immaterielle Existenzgrundlage berührt. Klicken Sie hier und lesen Sie jetzt weiter – unser neuer Beitrag zeigt die Eckpunkte der Entscheidung!

Überlassung von Firmenwagen: Neues BMF-Schreiben ist echte Arbeitshilfe!

Einkommensteuer: Firmenwagen, die Mitarbeitern zur privaten Nutzung überlassen werden – das ist mit Sicherheit auch in Ihrer Beratungspraxis ein Dauerbrenner.

Eine tolle Übersicht zu den rechtlichen Leitlinien kommt jetzt vom BMF: Das hat jüngst seine Vorgaben zusammenfasst und aktualisiert – und mit dem neuen Schreiben eine echte Praxishilfe geschaffen! Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Jetzt gratis herunterladen: Checkliste Einkommensteuer für den VZ 2017!

Wie lassen sich die Neuerungen bei der Einkommensteuer-Erklärung für den VZ 2017 in den Griff bekommen, ohne gleich einen Kommentar zu lesen? Letztlich kommt es doch darauf an, Punkt für Punkt eine kurze – aktuelle – Information zu den praxisrelevanten Themen zu erhalten.

Genau das liefert unsere neue Checkliste für den Veranlagungszeitraum 2017! Hier klicken und kostenlos herunterladen!

Finanzverwaltung: Prüfungsschwerpunkte für 2018 veröffentlicht

Informationen darüber, welche Schwerpunkte die Finanzämter bei ihren Prüfungen setzen, sind für Steuerberater und ihre Mandanten Gold wert. In den meisten Bundesländern behält die Finanzverwaltung diese Informationen unter Verschluss. Nicht so in NRW.

Eine Liste mit zentralen und dezentralen Prüfungsschwerpunkten der Oberfinanzdirektion NRW wurde vor kurzem veröffentlicht und liegt uns jetzt vor. Klicken Sie hier: Wir haben die Liste mit den wichtigsten Prüfungsschwerpunkten der Finanzverwaltung 2018 für Sie übersichtlich zusammengefasst!

FG Köln: Das ist bei der Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs zu beachten!

Generell gilt: Wird ein betriebliches Fahrzeug privat genutzt, wird es grundsätzlich nach der 1-%-Regelung versteuert. Eine Besteuerung auf Grundlage der tatsächlichen Nutzungsverhältnisse erfolgt nur, wenn ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt wird.

Entscheidend dabei ist, dass die Angaben im Fahrtenbuch glaubhaft sind und eine Manipulation ausschließen. Das bestätigt jetzt auch das FG Köln in einem neuen Urteil zur ordnungsgemäßen Führung eines Fahrtenbuchs, das Sie kennen sollten! Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Einladung zum ESt-Webinar mit Michael Puke

Bei der Einkommensteuererklärung gibt es auch in diesem Jahr zahlreiche Änderungen. Um Sie bei der Bearbeitung Ihrer aktuellen Fälle zu unterstützen, gibt Ihnen der Referent Michael Puke einen kompakten Überblick über die wichtigsten Änderungen sowie über die aktuellen Prüfungsschwerpunkte des Finanzamts.

Klicken Sie hier und melden Sie sich gleich an für das kostenlose Webinar „ESt-Erklärung 2014 – Praxistipps zu aktuellen Änderungen und Prüfungsschwerpunkten des Finanzamts“!

§ 37b EStG: DStV veröffentlicht Stellungnahme zum BMF-Schreiben

Was fällt unter § 37b EStG, was nicht? – Mit bereits vier Entscheidungen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen sorgt der BFH für viele Zweifelsfragen in der steuerberatenden Praxis.

Das BMF entschied nun: Damit soll jetzt Schluss sein. Ein Entwurf der Neufassung des BMF-Schreibens zu § 37b wurde jüngst veröffentlicht. Jetzt hat der DStV offiziell Stellung zur geplanten Anpassung des Schreibens genommen.

§ 37b EStG: Das sagt der DStV zum geänderten BMF-Schreiben. Lesen Sie hier mehr.