Elektronische Kassen: BMF legt Referentenentwürfe gegen Manipulation an Kassensystemen vor

Schon länger sind dem BMF elektronische Kassen ein Dorn im Auge: Nach Meinung des Ministeriums stellen technische Manipulationen der Kassensysteme eine ernste Gefahr für den gleichmäßigen Steuervollzug dar.

Mit gleich zwei Referentenentwürfen soll dieser Bedrohung jetzt ein Riegel vorgeschoben werden: Engere Vorgaben für Kassensysteme, schärfere Regelungen in der AO und höhere Bußgelder – in diesem Beitrag habe ich die zentralen Eckpunkte beider Referentenentwürfe für Sie übersichtlich zusammengefasst. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Gebäudeabschreibung (Afa): Arbeitshilfe zur Kaufpreisaufteilung geupdatet

Die Arbeitshilfe zur Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein bebautes Grundstück (Kaufpreisaufteilung) unterstützt Berater und Steuerpflichtige dabei, die Bemessungsgrundlage für die Absetzung für Abnutzung (AfA) eines Gebäudeanteils zu ermitteln. Sie wird von der Finanzverwaltung genutzt, um ein Massenverfahren für die Ermittlung der Afa-Bemessungsgrundlage des Gebäudes und dem nicht abschreibungsfähigen Grund und Boden durchzuführen. Das Tool ist auch für Steuerberater und Steuerbürger zugänglich.

Jüngst kritisierte der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DstV) in einer Stellungnahme, dass sich Praxisfälle häufen, in denen die Anwendung der Arbeitshilfe zu nicht sachgerechten Ergebnissen führt. Das BMF hat nun reagiert – und die Arbeitshilfe teilweise um die Kritikpunkte des DStV erweitert. Einen Link zur aktuellen Version der Afa-Arbeitshilfe finden Sie in diesem Artikel. Klicken Sie hier!

Kommt der Bauboom? Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus vorgelegt

Am 3.2.2016 veröffentlichte das Kabinett einen Gesetzentwurf zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus.

Kernpunkt des Gesetzes ist die Neueinführung einer zeitlich befristeten Sonderabschreibung in die Einkommensteuer (§ 7b EStG).

Mit ihr will die Regierung insbesondere Investoren ermutigen, neuen und günstigen Wohnraum in Gebieten mit einem angespannten Wohnungsmarkt zu schaffen.

Die wesentlichen Inhalte des Gesetzentwurfs haben wir in diesem Artikel übersichtlich für Sie zusammengestellt. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Bundesrat: Stellungnahme zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens

Am 29.1.2016 hat der Bundesrat seine umfangreiche Stellungnahme zum Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens veröffentlicht. Insbesondere strebt er mit seinen gewünschten Änderungen eine Verbesserung der Anwendbarkeit des Gesetzes an.

Klicken Sie hier: Die wichtigsten Punkte der Stellungnahme haben wir für Sie ausführlich zusammengestellt.

Modernisierung des Besteuerungsverfahrens: Gesetzentwurf veröffentlicht

Gegen Ende August 2015 hatte das BMF einen Referentenentwurf zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens vorgestellt – nun liegt der entsprechende Gesetzesentwurf der Regierung vor.

Grundsätzlich sieht das Gesetz einen verstärkten Einsatz moderner Informationstechnologie vor; daneben soll auch eine Neufassung des Amtsermittlungsgrundsatzes erfolgen sowie Belegpflichten geändert und neue Fristenregelungen bei Steuererklärungen eingeführt werden.

Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens: In diesem Artikel finden Sie die relevanten Punkte kompakt und übersichtlich zusammengefasst. Klicken Sie hier!

Bundesrat sagt ja: Automatischer Informationsaustausch startet in 2017

In seiner letzten Sitzung am 18.12.2015 hat der Bundesrat gleich zwei Gesetzesentwürfen zugestimmt, mit denen der automatische Informationsaustausch über Finanzkonten in Steuersachen mit den anderen EU-Mitgliedsaaten und Drittstaaten ab 2017 in Kraft treten kann.

Was bewirken die neuen Gesetze? Und welche Daten werden übermittelt? Klicken Sie hier: In diesem Beitrag haben wir alle relevanten Informationen kurz und übersichtlich für Sie zusammengefasst!

Steuerrecht 2016: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Neues Jahr, neue Gesetze, neue Herausforderungen – und insbesondere im Steuerrecht hat der Gesetzgeber im vergangenen Jahr eine Menge an Neuregelungen und Änderungen beschlossen, beispielsweise durch das StÄndG 2015 oder das BilRUG.

Damit Sie nicht den Überblick verlieren, werfen wir im heutigen Beitrag einen Blick auf die wichtigsten Gesetzesänderungen zum 1.1.2016. Außerdem wagen wir einen kurzen Blick in die Glaskugel: Was wird in 2016 steuerrechtlich auf uns zukommen? Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Bürokratieabbau: Steuererklärung künftig papierlos

Nach Willen der Bundesregierung soll der Bürokratieabbau (insbesondere beim Besteuerungsverfahren) auch im kommenden Jahr weiter fokussiert werden.

Hierzu hat das Kabinett nun ein erstes Maßnahmenpaket beschlossen. Es trägt den Titel „Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“. Wenn Bundestag und Bundesrat im ersten Halbjahr 2016 grünes Licht geben, treten die neuen Regeln zum 1. Januar 2017 in Kraft. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

StÄndG 2015, BilRUG und Co.: Diese Steueränderungen 2015/2016 gehen auch Ihre Mandanten etwas an!

In der Steuerkanzlei gibt es traditionell zum Jahreswechsel viel zu tun. Unter anderem gehört es auch dazu, Ihre Mandanten über die bevorstehenden steuerrechtlichen Änderungen zu informieren.

Aber dabei allein muss es nicht bleiben: Die „Pflicht zur Information“ können Sie nämlich nutzen, um ganz einfach und gezielt honorarwirksame Beratungsanlässe zu schaffen! Im Rahmen einer Mandanteninformation sind dazu vor allem ein gut durchdachter Themenmix sowie eine mandantengerechte Aufbereitung notwendig.

Klicken Sie hier und lesen Sie, wie und über welche steuerlichen Neuerungen Sie Ihre Mandanten in diesem Jahr auf jeden Fall informieren sollten (und so ganz leicht Beratungsanlässe schaffen)!