Koalitionsvertrag 2010 kompakt – kostenlose Broschüre downloaden

Die neue schwarz-gelbe Bundesregierung hat ihren Koalitionsvertrag besiegelt und dabei umfassende Steuerreformen angekündigt. Teilweise greifen diese schon ab 2010!

Trotz der aktuellen Neuverschuldung in Rekordhöhe und auch gegen die massive Kritik aus Ländern und Kommunen hält die Bundesführung von CDU/CSU und FDP an ihrem vor der Wahl gemachten Versprechen fest, die Steuern senken zu wollen.

Sie als Steuerberater wissen: Sie müssen sich detailliert mit den geplanten Steuer-Änderungen ab 2010 im Einzelnen vertraut machen. Denn nur wenn Sie wissen, was die schwarz-gelbe Koalition bei Erbschaft- Gewerbe- und Umsatzsteuer konkret für die kommende Legislaturperiode geplant hat, können Sie Ihre Mandanten optimal beraten.

Wenn Sie den 128-seitigen Koalitionsvertrag 2010 schon durchgearbeitet haben, lesen Sie bitte nicht weiter!

 

Denn wir helfen Ihnen, bei der Fülle der geplanten Änderungen im Steuergesetz den Überblick zu behalten: Mit der kostenlosen Broschüre „Koalitionsvertrag kompakt“ und unserem News-Service.

Was ist für Sie drin im Koalitionsvertrag?

In der Einkommensteuer sollen vor allem Familien entlastet werden, was durch Erhöhungen beim Kinderfreibetrag und eine Anhebung beim Kindergeld realisiert werden soll. Private Steuerberatungskosten sollen zukünftig wieder abzugsfähig sein – das bedeutet wieder mehr Mandanten für Ihre Kanzlei.

Selbstständige und Unternehmer werden verstärkt zum Steuergesetz 2010 Ihren Rat suchen

Denn in der Umsatzsteuer soll das Prinzip der Istversteuerung ausgeweitet werden. Die Steuergesetze werden so geändert, dass ab 2010 Beherbergungsleistungen in Hotels und Gaststätten dem ermäßigten Umsatzsteuersatz unterliegen. Die ermäßigten Steuersätze werden von einer Kommission grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt, so dass eventuell schon im Laufe des Jahres 2010 mit den Vorbereitungen für einen Systemwechsel in der Umsatzsteuer gerechnet werden kann.

Für Unternehmen ist zum 01.01.2010 ein umfangreiches Programm zur Steuerentlastung vorgesehen. Unter anderem wird es zu einer Auflockerung bei Verlustabzugsbeschränkungen und der Zinsschranke kommen. Vor allem Unternehmer werden auch von den geplanten Korrekturen am Erbschaftsteuergesetz profitieren, wenn die Lohnsummenregelung und die Behaltefristen bei der Erbschaftsteuer erneut auf den Prüfstand gestellt werden.

Ihre Mandanten können also mit einer Fülle von neuen Steuergesetzen in 2009 und 2010 rechnen. Doch die politischen Querelen sorgen für Unsicherheit bei Ihrer Mandantschaft:

  • Lohnt es sich, Vermögensübertragungen auf 2010 zu verschieben, um von einem günstigeren Erbschaftsteuerrecht profitieren zu können?
  • Oder werden die Länder die Reformvorhaben im Bundesrat blockieren?