Geheimbericht: Steuergesetze 2014/15 – brisantes Material

Mein Kontakt im Finanzministerium (will namentlich nicht genannt werden) schickt mir gerade einen kompletten 10-Punkte-Plan zur Steuergesetzgebung 2014/ 2015! Seine E-Mail trifft mich wie der sprichwörtliche Blitz aus heiterem Himmel.

Ausdrücklich möchte unser Mann in Berlin, dass ich den 10-Punkte-Plan zur Steuergesetzgebung 2014/ 2015 hier an Sie weitergebe, damit Sie sich als Steuerberater auf die bevorstehenden Änderungen im Steuerecht vorbereiten können. Eigentlich sind diese Informationen noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt!

Schon mal vorab: Ihre Mandanten könnten mit zum Teil drastischen Folgen von den Steueränderungen betroffen sein.

Deshalb ist es vielleicht auch nicht ganz schlecht und sicher erlaubt, dass Sie Ihre Mandanten ggf. bereits jetzt aufklären/ vorwarnen/ vorbereiten können.

Ich stelle Ihnen das Manuskript zur Steuergesetzgebung unverändert hier zum Download zur Verfügung. Der Autor ist eine vertrauenswürdige Quelle mit sehr guten Kontakten zum BMF und der Redaktion bekannt, möchte aber nicht erwähnt werden.
 

Welche Steuergesetze kommen 2014?

So viel vorweg: Im Manuskript zu den Steuergesetzen 2014 und 2015 geht es nur am Rande um das Jahressteuergesetz 2014, das offensichtlich ein rein unpolitisches Gesetz wird. Im Jahressteuergesetz 2014 wird in erster Linie die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs und des Europäischen Gerichtshofs umgesetzt (neben einigen technischen Änderungen).

Viel brisanter (jetzt wird es spannend…!) sind ganz andere Themen, die zum Teil einschneidende Auswirkungen für Ihre Mandanten haben können.

Die Reform des Steuerstrafrechts (strafbefreiende Selbstanzeige)

Hier gibt es unter anderem: Verschärfungen bei der Verjährungsfrist bzw. den Faktoren für die strafbefreiende Wirkung einer Selbstanzeige Außerdem: Änderungen bei den Folgen für verspätete Abgaben und Korrekturen bei Umsatzsteuer- und Lohnsteuervoranmeldungen – allerdings anders als von den Wirtschaftsverbänden angeregt. Lesen Sie dazu mehr unter Punkt 2 im Manuskript zur Steuergesetzgebung 2014/ 2015.

Steuerhinterziehung etc.

Geplant sind zahlreiche rechtliche und strukturelle Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung, Sozialversicherungsbetrug und Schwarzarbeit. Dazu zählen:

  • die Beschränkung des Betriebsausgabenabzugs für Zahlungen an Briefkastenfirmen
  • Änderungen beim steuerlichen Abzug von Lizenzaufwendungen
  • Die Einführung des so genannten „country-by-country-reportings“ sowie weiteren bi- und multilateralen Vereinbarungen zum steuerlichen Informationsaustausch zwischen den Ländern

Umsatzsteuer

Im Bereich der Umsatzsteuer ist bei der Steuergesetzgebung der folgenden Jahre der sog. Schnellreaktionsmechanismus ein großes Thema. Vereinfacht gesagt soll den Mitgliedsstaaten dadurch in betrugsanfälligen Bereichen eine kurzfristige Einführung des Reverse-Charge-Verfahrens ermöglicht werden.

Erbschaftssteuerrecht

Die große Baustelle Erbschaftssteuer soll nun endgültig fertiggestellt werden. Die Hintergründe dazu lesen Sie ebenfalls im 10-Punkte-Plan zur Steuergesetzgebung 2014/ 2015.

Thesaurierungsrücklage, Investmentfondsbesteuerung, etc. etc.

Der Report enthält darüber hinaus noch viele weitere Themen wie

  • Überprüfung der Thesaurierungsrücklage für nicht entnommene Gewinne
  • Reform der Investmentfondsbesteuerung
  • Kalte Progression
  • Und viele mehr

Was auffällt: Die Pläne zur Steuergesetzgebung 2014/ 2015 sind dabei zum Teil schon relativ weit gediehen, zum Teil natürlich auch noch wage. In diesem Paper stecken alle relevanten Informationen, die Sie als Steuerberater jetzt brauchen.

Laden Sie den 10-Punkte-Plan zur Steuergesetzgebung 2014/ 2015 hier kostenlos herunter:
 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.