Das prüft die Finanzverwaltung in 2017

Eigentlich sind Informationen darüber, welche Schwerpunkte Finanzämter bei ihren Prüfungen setzen, ein wohlgehütetes Geheimnis. Nicht so in Nordrhein-Westfalen.
Eine Liste der Oberfinanzdirektion NRW wurde vor kurzem veröffentlicht und liegt uns jetzt vor.

Für andere Bundesländer liegt keine eigene Liste vor. Nutzen Sie daher die unten aufgeführten Prüfungsfelder der OFD NRW als Anhaltspunkte dafür, welche Schwerpunkte die Prüfer in Ihrem jeweiligen Bundesland legen werden.

Schwerpunkte in 2017: zentrale Prüffelder

Die Prüfer der Finanzverwaltung legen insbesondere ein Augenmerk auf folgende zentrale Prüffelder:

  • den Investitionsabzugsbetrag, § 7g EStG,
  • den Verlustabzug bei Körperschaften, § 8c KStG.

 

Schwerpunkte in 2017: dezentrale Prüffelder

Daneben ergeben sich weitere dezentrale Prüffelder, die für einzelne Finanzämter festgelegt worden sind (alphabetisch sortiert):

Einkommensteuer

Arbeitnehmer (§ 19 EStG):

  • doppelte Haushaltsführung
  • Entfernungspauschale und Firmenfahrzeug
  • häusliches Arbeitszimmer
  • (hohe) Fahrtkosten zwischen Wohnung und Tätigkeitsstätte
  • Reisekosten
  • Werbungskosten
  • 2000er Fälle mit Auslandsbeziehungen

Außergewöhnliche Belastungen (§§ 33, 33a EStG):

  • Heim- und Pflegekosten
  • Unterstützungsleistungen

Gewerbebetriebe und Selbstständige (§§ 15/18 EStG):

  • Liebhaberei
  • private Pkw-Nutzung
  • Raumkosten und Grundstücksaufwendungen
  • Schuldzinsenabzug

Kapitaleinkünfte (§ 20 EStG):

  • Anzeigepflichten bei Versicherungsverträgen
  • ausländische thesaurierende Investmentfonds
  • Verluste aus Kapitalvermögen
  • 2000er Veranlagung

Land- und Forstwirtschaft (§ 13 EStG):

  • keine Prüfungsschwerpunkte

Sonderausgaben (§ 10 EStG):

  • Ausbildungskosten
  • Beiträge an Versorgungswerke
  • Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer
  • Rentenversicherung
  • Schulgeld

Tarifvorschriften:

  • Thesaurierungsbesteuerung

Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften (§ 17 EStG):

  • Verluste

Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG):

  • Erstjahr
  • (hohe) Erhaltungsaufwendungen
  • Leerstand
  • Verluste aus Ferienwohnungen
  • Vermögensübertragungen zwischen nahestehenden Personen

Sonstige Einkünfte und private Veräußerungsgeschäfte (§§ 22, 23 EStG):

  • Umwidmung von Lohnersatzleistungen in Erwerbsminderungsrenten

Gemeinnützige Körperschaften

  • Besteuerungsgrenze
  • gemeinnützige Zwecke gem. § 52 Abs. 2 Nr. 13 AO
  • Honorarleistungen
  • Mittelverwendung Satzungsprüfung in Neugründungs- und Bestandsfällen
  • Spenden
  • Verluste aus wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben
  • Zuordnung der Umsätze

Gewerbesteuer

  • Gewerbeverluste bei Wechsel der Mitunternehmerschaft

Körperschaftsteuer

  • Beteiligungsverhältnisse
  • Gesellschafterbestand von Kapitalgesellschaften (Überprüfung und Pflege)
  • Liquidationsbesteuerung

Umsatzsteuer:

  • Vorsteuerberichtigung
  • Vermietungen

Sonstiges:

  • Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
  • Zuzug aus dem Ausland

Beachten Sie, dass sich aus der Liste lediglich Prüfungsschwerpunkte ergeben. In der Regel werden Prüfer auch andere Sachverhalte aufgreifen und prüfen.

Hier finden Sie die Liste der Prüffelder für das Kalenderjahr 2017 der Oberfinanzdirektion NRW als Volltext.

Jetzt kostenlos herunterladen: Checkliste Einkommensteuer

Unser neuerster Download: Mit dieser Checkliste bekommen Sie die Fülle an Themen rund um die Einkommensteuererklärung für den VZ 2016 einfach in den Griff. Haken Sie die erforderlichen Prüfschritte einfach Punkt für Punkt ab. Hier klicken und kostenlos herunterladen!

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar zu “Das prüft die Finanzverwaltung in 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.