Gesetzgeber macht Ernst: Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz vorgelegt

Der Gesetzgeber sagt Briefkastenfirmen den Kampf an: Als Antwort auf die Anfang April 2016 aufgetauchten „Panama Papers“ hat das BMF jetzt den Entwurf eines „Gesetz zur Bekämpfung der Steuerumgehung und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ (kurz: Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, StUmgBG) vorgelegt.

Mit ihm sollen insbesondere Transparenzmaßnahmen umgesetzt werde, darunter breitere Mitwirkungspflichten für Steuerpflichtige sowie erhöhte Anzeigepflichten für Banken. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

BEPS-Umsetzungsgesetz: Der neue § 138a AO und das Country-by-Country Reporting

Stichwort „Country-by-Country-Reporting“ – es geht um Transparenz: Mit den Neuregelungen durch das BEPS-Umsetzungsgesetz (auch bekannt als Jahressteuergesetz 2017) erfolgt die Umsetzung der OECD-Maßnahme 13 in nationales Steuerrecht. Hierdurch sollen insbesondere multinational tätige Unternehmen in die Pflicht genommen werden, Zahlen zu ihren internationalen Steuerlasten, Gewinnen und Umsätzen gegenüber den Finanzämtern zugänglich zu machen.

Darüber hinaus sollen die Berichte auch weitere Kennziffern enthalten, wie beispielsweise Mitarbeiterzahl, Vermögenswerte und geschäftliche Tätigkeiten.

Die Umsetzung erfolgt dabei im Rahmen einer Verrechnungspreisdokumentation. Sie ist Teil des neuen § 138a AO. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter: In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die relevanten Neuerungen durch das BEPS-Umsetzungsgesetz in der Abgabenordnung vor!

BEPS-Umsetzungsgesetz: Harsche Kritik während Anhörung im Bundestag

Die Pläne der Bundesregierung zur besseren Erfassung von im Ausland steuerfrei oder gering besteuerter Einkünfte sind bei einer öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses bei den meisten Sachverständigen auf starke Kritik gestoßen – das geht aus der entsprechenden hib-Meldung vom 20.10.2016 hervor.

Das BEPS-Umsetzungsgesetz (auch bekannt als Jahressteuergesetz 2017) steht damit unter keinem guten Stern. Klicken Sie hier: Die entsprechende hib-Meldung haben wir in diesem Beitrag für Sie aufbereitet!

BEPS-Umsetzungsgesetz: Das geheime Jahressteuergesetz 2017?

Am 5.9.2016 hat die Regierung einen Gesetzesentwurf mit dem Titel „Gesetz zur Umsetzung der Änderungen der EU-Amtshilferichtlinie und von weiteren Maßnahmen gegen Gewinnkürzungen und –verlagerungen“ (BEPS-Umsetzungsgesetz) eingebracht. Es enhält umfangreiche Steueränderungen ab 2017.

Am 23.9.2016 hat der Bundesrat über das Gesetz beraten und zahlreiche Vorschläge eingebracht – die 43-seitige Stellungnahme umfasst dabei Änderungen quer durch die wichtigsten Steuergesetze. Aus dem ursprünglich sehr spitzen Spezialgesetz wird damit mehr und mehr ein sogenanntes Omnibusgesetz. Ist das BEPS-Umsetzungsgesetz damit das nächste Jahressteuergesetz? Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Bonuszahlungen der Krankenkassen – ein Nullsummenspiel?

Sportliche Betätigung, Teilnahme an Präventionskursen und sogar Zahnreinigung – das gesundheitsbewusste Verhalten wird von immer mehr Krankenkassen durch Bonusprogramme belohnt. Dabei erhalten ihre Mitglieder oftmals Geldprämien, wenn sie im Vorfeld Kosten für die gesundheitsbildenden Maßnahmen übernommen haben.

Nach Ansicht der Finanzverwaltung sollen weitestgehend alle Zahlungen dieser Art den Sonderausgabenabzug mindern. Zumindest war das bisher so, denn jede Bonuszahlung der Krankenversicherung wurde als Beitragserstattung angesehen.

Der BFH verfolgt jetzt mit einem aktuellen Urteil einen anderen Kurs: Aus seiner Sicht sind Bonuszahlungen steuerneutral zu behandeln. Wie der Bundesfinanzhof dieses Urteil begründet und was das für Ihre Beratungspraxis bedeutet, lesen Sie in diesem Beitrag. Klicken Sie hier!

Erbschaftsteuerreform: Fronten bleiben verhärtet

Eines ist klar: Die Sitzung am 8.9.2016 des Vermittlungsausschuss war keine leichte Angelegenheit für die Beteiligten. Keine Seite möchte bei der Erbschaftsteuerreform nachgeben.

Besonderer Zankapfel: Die neuen Verschonungsregeln. Hier schweben den Fraktionen unterschiedliche Lösungen vor – und die Fronten bleiben verhärtet. Weiter geht es nun am 21.9.2016. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Zweites Bürokratieentlastungsgesetz vorgelegt

Der Bürokratieabbau geht in die nächste Runde: Am 3.8.2016 hat das Bundeskabinett den „Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie“ beschlossen. Mit dieser wichtigen Steueränderung ab 2017 folgt die Regierung ihrer Linie, die sie bereits im Juli 2015 mit dem ersten Bürokratieentlastungsgesetz angestoßen hat.

Klicken Sie hier und lesen Sie weiter: Was ändert das Gesetz konkret? Kommt jetzt der große Bürokratieabbau? Die wichtigsten Punkte zum BEG II haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst!

FG Köln: Das ist bei der Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs zu beachten!

Generell gilt: Wird ein betriebliches Fahrzeug privat genutzt, wird es grundsätzlich nach der 1-%-Regelung versteuert. Eine Besteuerung auf Grundlage der tatsächlichen Nutzungsverhältnisse erfolgt nur, wenn ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt wird.

Entscheidend dabei ist, dass die Angaben im Fahrtenbuch glaubhaft sind und eine Manipulation ausschließen. Das bestätigt jetzt auch das FG Köln in einem neuen Urteil zur ordnungsgemäßen Führung eines Fahrtenbuchs, das Sie kennen sollten! Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

BMF: Neues Vollmachtsformular veröffentlicht

Modernisierungsmaßnahmen im Besteuerungsverfahren machen es notwendig: Am 1.8.2016 hat das BMF mit einem BMF-Schreiben eine neue und überarbeitete Fassung des amtlichen Muster-Vollmachtsformulars im Besteuerungsverfahren als Datei veröffentlicht.

Daneben enthält die Datei auch ein Beiblatt mit Erläuterungen zur richtigen Verwendung.

Was Sie zum neuen Musterformular wissen müssen und wie es korrekt ausgefüllt wird, hat der Deutsche Steuerberaterverein sehr übersichtlich zusammengefasst. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!