Bonuszahlungen der Krankenkassen – ein Nullsummenspiel?

Sportliche Betätigung, Teilnahme an Präventionskursen und sogar Zahnreinigung – das gesundheitsbewusste Verhalten wird von immer mehr Krankenkassen durch Bonusprogramme belohnt. Dabei erhalten ihre Mitglieder oftmals Geldprämien, wenn sie im Vorfeld Kosten für die gesundheitsbildenden Maßnahmen übernommen haben.

Nach Ansicht der Finanzverwaltung sollen weitestgehend alle Zahlungen dieser Art den Sonderausgabenabzug mindern. Zumindest war das bisher so, denn jede Bonuszahlung der Krankenversicherung wurde als Beitragserstattung angesehen.

Der BFH verfolgt jetzt mit einem aktuellen Urteil einen anderen Kurs: Aus seiner Sicht sind Bonuszahlungen steuerneutral zu behandeln. Wie der Bundesfinanzhof dieses Urteil begründet und was das für Ihre Beratungspraxis bedeutet, lesen Sie in diesem Beitrag. Klicken Sie hier!

Erbschaftsteuerreform: Fronten bleiben verhärtet

Eines ist klar: Die Sitzung am 8.9.2016 des Vermittlungsausschuss war keine leichte Angelegenheit für die Beteiligten. Keine Seite möchte bei der Erbschaftsteuerreform nachgeben.

Besonderer Zankapfel: Die neuen Verschonungsregeln. Hier schweben den Fraktionen unterschiedliche Lösungen vor – und die Fronten bleiben verhärtet. Weiter geht es nun am 21.9.2016. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Zweites Bürokratieentlastungsgesetz vorgelegt

Der Bürokratieabbau geht in die nächste Runde: Am 3.8.2016 hat das Bundeskabinett den „Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie“ beschlossen. Damit folgt die Regierung ihrer Linie, die sie bereits im Juli 2015 mit dem ersten Bürokratieentlastungsgesetz angestoßen hat.

Klicken Sie hier und lesen Sie weiter: Was ändert das Gesetz konkret? Kommt jetzt der große Bürokratieabbau? Die wichtigsten Punkte zum BEG II haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst!

FG Köln: Das ist bei der Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs zu beachten!

Generell gilt: Wird ein betriebliches Fahrzeug privat genutzt, wird es grundsätzlich nach der 1-%-Regelung versteuert. Eine Besteuerung auf Grundlage der tatsächlichen Nutzungsverhältnisse erfolgt nur, wenn ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt wird.

Entscheidend dabei ist, dass die Angaben im Fahrtenbuch glaubhaft sind und eine Manipulation ausschließen. Das bestätigt jetzt auch das FG Köln in einem neuen Urteil zur ordnungsgemäßen Führung eines Fahrtenbuchs, das Sie kennen sollten! Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

BMF: Neues Vollmachtsformular veröffentlicht

Modernisierungsmaßnahmen im Besteuerungsverfahren machen es notwendig: Am 1.8.2016 hat das BMF mit einem BMF-Schreiben eine neue und überarbeitete Fassung des amtlichen Muster-Vollmachtsformulars im Besteuerungsverfahren als Datei veröffentlicht.

Daneben enthält die Datei auch ein Beiblatt mit Erläuterungen zur richtigen Verwendung.

Was Sie zum neuen Musterformular wissen müssen und wie es korrekt ausgefüllt wird, hat der Deutsche Steuerberaterverein sehr übersichtlich zusammengefasst. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

StModernG verkündet: Das sind die wichtigsten Änderungen

Jetzt ist es offiziell: Das Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens (kurz: StModernG) ist am 22.7.2016 im BGBl I 2016 S. 1679 verkündet worden.

Was sind die zentralen Neuerungen? Welche Normen ändern sich? Und wann treten Sie genau in Kraft? Klicken Sie hier: In diesem Beitrag haben wir alle wichtigen Informationen zum neuen Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens für Sie zusammengestellt!